7 Tipps für den Hundekauf

Home/Hund/7 Tipps für den Hundekauf
  • Hunde kaufen - 7 Tipps - Tiere an Weihnachten: NIcht als Überraschung

7 Tipps für den Hundekauf

Damit sich Ihr neuer Mitbewohner auf vier tapsigen Pfoten in seinem neuen Reich wohlfühlt, sollte die Erstausstattung vor seinem Einzug bereitstehen. Wichtig zu dieser Jahreszeit: Verschenken Sie Tiere nicht als Überraschung an Weihnachten! Gerne beraten wir Sie auch persönlich in Ihrem „DAS FUTTERHAUS“ Mülheim Heifeskamp.

1. Revier-Ausstattung

Hundekinder brauchen viel Ruhe. Ein gemütlicher Schlaf- und Ruheplatz ist daher besonders wichtig. Dieser kann eine Decke neben dem Sofa oder ein Hundekorb in einer ruhigen Ecke der Wohnung sein. Wichtig ist, dass der Hund ein Plätzchen hat, das ihm ganz allein gehört, das er weder teilen noch gegen Eindringlinge verteidigen muss. Ruhig platziert sollte es sein und ihm aber auch die Möglichkeit bieten, das Leben seiner neuen Familie zu beobachten.

2. Wenn der Ruheplatz nicht gut ankommt

Versuchen Sie, die Signale Ihres vierbeinigen Hausgenossen zu verstehen, und bieten Sie ihm bei eventuellem Nichtgefallen eine alternative Ruhezone an. Auch das Material der Schlummerzone kann eine Rolle spielen. Kleine Fellnasen greifen gern auf altvertraute Liegestätten zurück. Tipp: Auf waschbaren Hundedecken und -kissen hinterlassen kleine Unfälle keinen bleibenden Eindruck.

3. Essen und Trinken

Eigenes Geschirr ist ein Muss im Hunderestaurant. Ein Wassernapf, stets mit frischem Nass gefüllt, und eine Schüssel für das Futter gehören zur Grundausstattung. Weil es bei der Hundemahlzeit schon einmal hoch hergehen kann, empfiehlt sich eine rutschfeste Unterlage, die Fliesen und Teppich vor Wasser- und Speiseresten schützt. Wählen Sie kippsichere Näpfe für das Hundefutter, die sich gut reinigen lassen oder bedenkenlos in die Spülmaschine können.

Junge Hunde testen besonders während des Zahnwechsels gern ihr Gebiss. Ein abwechslungsreiches Angebot an Kauartikeln und Spielzeug verschont Möbel, Stromkabel und Schuhe vor pubertären Knabberattacken.

4. Alles für die Hunderunde

Das erste Halsband bekommt der Welpe meist von seinem Züchter mit ins neue Heim. Wird der Hund größer, muss eine stabilere Ausführung her, die sich in der Weite regulieren lässt und so mitwächst. Auch die zum Halsband passende Leine sollte idealerweise in der Länge verstellbar sein. Halsband, Geschirr und Leine bitte beim Kauf unbedingt anprobieren. Von Vorteil ist es, wenn der Hund von Anfang an an Geschirr und Leine gewöhnt wird.

5. Unterwegs mit dem Vierbeiner

Der Weg zur Routinekontrolle beim Tierarzt, ein Spaziergang im etwas weiter entfernten Grünen, ein Besuch bei Freunden in der nächsten Stadt – manchmal bleibt auch der Fellnase eine Autofahrt nicht erspart. Ein Hund als Beifahrer muss im Auto fachgerecht gesichert sein. Eine passende und gemütlich eingerichtete Transportbox oder ein Schutzgitter zur Abtrennung des Liegeplatzes im Kofferraum schaffen Reisekomfort und -sicherheit. Passagiere auf der Rückbank müssen mit einem speziellen Geschirr angeschnallt werden.

6. Für einen guten Start

Bildschirmfoto 2015-06-11 um 12.48.33Damit sich Ihr Vierbeiner vom ersten Tag an richtig wohlfühlt, gibt der „Starterpass“ von DAS FUTTERHAUS Mülheim Heifeskamp praktische Tipps für Hund und Halter. Dieser kleine Pass begleitet Sie über die ersten Jahre mit Ihrem Vierbeiner und dient Ihnen zur Orientierung und als Gedächtnisstütze. So werden Sie in jeder Lebensphase Ihres Hundes mit tierischen Top-Angeboten, speziellen Rabatten und nützlichen Tipps und Tricks versorgt.

Zusammen mit Ihnen wollen wir Ihren neuen kleinen Begleiter und seine individuellen Bedürfnisse besser kennelernen. Der Steckbrief im Pass ermöglicht es uns, anhand der Angaben ein paar der wichtigsten Informationen zu Ihrem Hund auf einen Blick zu erfassen.

Den kostenlosen „Mein Starterpass“ erhalten Sie bei uns im „DAS FUTTERHAUS“ Mülheim Heifeskamp.

7. Expertentipp von Tierärztin Dr. Regine Rottmayer

Eine Transportbox sollte dem Tier nicht völlig fremd sein. Wenn sie regelmäßig zur Verfügung steht und darin auch mal Leckerli gefunden werden oder einfach nur ein gemütlicher Ruheplatz, dann ist im Falle eines Falles der Transport schon halb so wild.

By | 2017-05-19T09:28:51+00:00 14.12.2015|Hund|

About the Author: