Barf – Frisches im Fressnapf bei DAS FUTTERHAUS Mülheim Heifeskamp

Home/Ernährung, Hund/Barf – Frisches im Fressnapf bei DAS FUTTERHAUS Mülheim Heifeskamp
  • Barf - Die frische Alternative für den Fressnapf - DAS FUTTERHAUS Mülheim Heifeskamp

Barf – Frisches im Fressnapf bei DAS FUTTERHAUS Mülheim Heifeskamp

BARF – Frisches im Fressnapf

Eine artgerechte und ebenso gesunde Abwechslung zum Fertigfutter ist die Ernährung eines Hundes mit rohem Fleisch und pflanzlichen Zusätzen, das „BARFen“.

Die Bedeutung

Hinter der Abkürzung BARF verstecken sich unterschiedliche Interpretationen. In Deutschland hat sich die Bezeichnung biologisch-artgerechtes, rohes Futter durchgesetzt. Generell beschreibt der Begriff BARF ein Futter, das aus frischen und rohen Zutaten vom Hundehalter selbst zubereitet wird. Ziel ist es dabei, die natürliche Nahrung des Tieres so gut es geht nachzubauen.

Roh in den Fressnapf

Ihrer Abstammung entsprechend kommen bei dieser Art der Hundeernährung hauptsächlich rohe Futtermittel tierischer Herkunft wie Fleisch, Innereien und Knochen in den Napf. Diese werden ergänzt durch einen geringen Anteil ebenfalls roher oder gedünsteter Futtermittel pflanzlicher Herkunft wie Obst, Gemüse und auch Getreide. Diese Können frisch oder als fertige Gemüsenuggets, Gemüsemedaillons oder Trockengemüse-/-obstflocken in den Napf gegeben werden. Zu einer ausgewogenen Ernährung für den Hund bedarf es außerdem einiger Supplemente wie Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine. Eine ausgewogene BARF-Mahlzeit setzt sich aus etwa 70 Prozent Fleisch und fleischigen Knochen, etwa 20 Prozent Obst oder Gemüse und maximal zehn Prozent Innereien sowie Supplementen und Ölen zusammen.

Da es sich um rohe Zutaten handelt, ist ein hygienischer Umgang mit den Futtermitteln essenziell für das Wohl des Hundes. Keinesfalls dürfen rohes Schweinefleisch und Schweineknochen verwendet werden, da hier die Übertragung der gefährlichen Aujeszky-Krankheit droht. Knochensplitter können für den Hund sehr gefährlich werden, daher sollten etwa Geflügelknochen nicht verwendet werden.

Ernährungsplan

Jeder Hund hat seine eigenen Bedürfnisse, abhängig von Alter, Rasse, Größe, Aktivität und gesundheitlichem Befinden. Entsprechend gibt es keinen allgemeingültigen Ernährungsplan, sondern lediglich eine Richtlinie, die individuell auf die Vorlieben und Bedürfnisse eines jeden Hundes abgestimmt und gegebenenfalls ergänzt werden muss. Es ist sinnvoll, die Rationen von Experten wie einem spezialisierten Tierarzt überprüfen zu lassen.

Bei Hunden mit gesundheitlichen Problemen sollten Futtermittel-Bestandteile und -mengen in jedem Fall mit dem Tierarzt abgesprochen werden, etwa bei Tieren, die aufgrund einer Unverträglichkeit nur eine bestimmte Fleischsorte vertragen. Bei gesunden Hunden gilt hingegen: Je abwechslungsreicher die Futtermittelzusammenstellung ist, desto breiter ist das Nährstoffspektrum

Weitere Infos: Zutaten wie Fleisch, Gemüse, Getreide, Obst, Kräuter, Barfzusätze und Öle etc. finden Sie bei uns im Futterhaus Mülheim Heifeskamp. Unsere kleine Broschüre zum Thema „Barfen“ gibt Ihnen wertvolle Tipps.

By | 2016-01-15T08:29:53+00:00 15.01.2016|Ernährung, Hund|

About the Author: